Willkommen
  alles zum Thema Aids
 
Die Rote Schleife

Quelle:





So benutzt Ihr ein Kondom !!(deutsch)


So benutzt Ihr ein Kondom !!(englisch)



Pascal Hens



 




Die Rote Schleife in 468x60 PixelBild 'Ich bin Botschafter' in 210x85 Pixel
 
PS: wer auch Adis Botschaffter werden will klicke bitte hier:
http://www.welt-aids-tag.de/botschafter/werden/index.php

unter folgendem link bekommt Ihr meinen sloggen auch zu lesen
/www.welt-aids-tag.de/botschafter/unsere/index.php?sKeyword=&sArea=40231&sRadius=10&x=-1&y=-1

und dann nummer 5 anklicken

hier könnt ihr den Spot zum welt aids tag 2007 am 1.12.07 sehen 
http://www.welt-aids-tag.de

undefined
AIDS ist eine Schwäche des Körpereigenen Abwehrsystems, die durch den Immunschwächevirus HIV (= Human Immunodeficiency Virus) verursacht wird. Die Abkürzung AIDS steht für die englische Bezeichnung „Acquired Immune Deficienay Syndrome“ und heißt auf deutsch „Erworbener Immundefekt“. Hat man sich mit dem HIV-Virus angesteckt, werden die Zellen angegriffen, die für die körpereigene Abwehr von Krankheitserregern zuständig sind. Die Zellen sind so nicht mehr in der Lage, ihre Abwehrfunktion zu erfüllen und werden schließlich sogar ganz zerstört. Obwohl der Körper nach einigen Wochen selbst Abwehrstoffe gegen das Virus produziert, kann es nicht mehr entfernt werden. Er kann sich zwar recht lange wehren, jedoch hält das Immunsystem nur undefined
eine begrenzte Zeit stand, bis es zusammenbricht. Man kann die Infektion in verschiedene
Stadien
einteilen; da die Krankheit aber so unterschiedlich verläuft, gibt es keine starre Abfolge.


In dem letzten Stadium, dass man mit AIDS bezeichnet, ist das Immunsystem bereits stark
beeinträchtigt. Der Körper ist dann einer Vielzahl von Krankheitserregern hilflos ausgesetzt,
die einem gesunden Körper meist nichts anhaben können. Bei einem durch HIV wehrlosen
Körper führen sie jedoch zu schweren Krankheiten und schließlich zum Tod.


Wie und wann sich aus einer HIV-Infektion AIDS entwickelt, ist nicht vorauszusehen. Dank
medizinischer Therapien kann dieser Punkt aber mittlerweile hinausgezögert werden.
Zumindest in reicheren Ländern hat der medizinische Fortschritt mittlerweile zu einer
deutlich höheren Lebenserwartung der an HIV erkrankten Menschen geführt.


Die ersten Symptome, die auf AIDS hinweisen, treten innerhalb der ersten Wochen nach
der Ansteckung mit dem HIV-Virus auf. Sie erinnern aber mit Fieber, Hautausschlag oder
Lymphknotenschwellungen eher an eine Grippe und vergehen auch bald wieder, so dass
sie oft unerkannt bleiben. Anschließend bleiben die Infizierten jahrelang symptomfrei, und
man kann nur mit konkreten Untersuchungen Hinweise auf die Krankheit feststellen.
Nach dieser Zeit folgen die AIDS-Vorstadien, deren Symptome jedoch ebenso bei anderen
Krankheiten auftreten können. Typisch sind z.B. chronische Lymphknotenschwellungen, Fieber,
Durchfall, Nachtschweiß und Gewichtsabnahme. Eine HIV-Infektion kann also zu jedem Zeitpunkt
nur durch einen HIV-Test festgestellt werden.



mehr zum Thema AIDS hier: www.aids-info.de/





Test


Ein HIV-Test wird zur Sicherheit immer von Blut-, Samen- und Organspenden durchgeführt. Manchmal kann ein Test auch bei bestimmten gesundheitlichen Beschwerden sinnvoll sein, wenn keine andere Ursache gefunden wurde. Außerdem sollte man sich bei dem Wunsch nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr, z.B. mit dem festen Partner testen lassen. Die Krankenkasse übernimmt die Kosten nur in bestimmten Fällen; will man sich nur generell testen lassen, um sicher zu gehen, muss man sie leider selbst tragen.  


Der HIV-Test ist ein Antikörpertest. Er sucht nicht nach dem HIV-Virus, sondern nach Antikörpern, die sich dagegen bilden. Bei den meisten Menschen sind diese erst ca. 12 Wochen nach der Infektion nachweisbar. Deshalb liefert ein Test erst nach ca. drei Monaten ein zuverlässiges Ergebnis. Ein positives Ergebnis muss immer durch einen zweiten Test bestätigt werden. Ist auch der zweite Test positiv, wird davon ausgegangen, dass der Organismus mit dem Virus in Kontakt gekommen ist und somit HIV-infiziert ist. Es sagt aber nichts darüber aus, wann ein infizierter Mensch an AIDS erkranken wird.  






Behandlung

Leider ist AIDS noch immer nicht heilbar. Aber es gibt Medikamente, die die Vermehrung
des Virus verhindern können. Diese Behandlung nennt man antiretrovirale Therapie.
Dabei nimmt man eine Kombination aus Medikamenten ein, die im Falle eines Erfolges
die Viren soweit bekämpfen, dass sie im Blut kaum noch nachgewiesen werden können.
Trotzdem bleiben aber noch Viren im Körper, vor allem in den Lymphknoten oder im Gehirn.

Ob man eine Therapie beginnt, hängt sowohl von medizinischen Fakten, als auch von der
Lebenssituation des einzelnen ab. Es ist nämlich immer ein anstrengender und sehr
belastender Prozess. Deshalb sollte man sich vorher genau darüber informieren und
sich z.B. Ratschläge von jemandem holen, der selbst eine Therapie macht. Wenn man sich
darüber was man tut im klaren ist, fällt einem das Durchhalten auch leichter. Da der HIV-Virus
oft nach einiger Zeit nicht mehr auf die Medikamente reagiert, also resistent geworden ist, ist es
wichtig, beim Arzt Kontrolluntersuchungen durchzuführen. Außerdem müssen die Medikamente
für eine erfolgreiche Therapie unbedingt regelmäßig eingenommen werden. Über eine ausgewogene
Ernährung und Sport kann man sein Immunsystem auch selbst stärken. Ebenso sollte man auf
Entspannung und Spaß nicht verzichten, da sich beides auch positiv auf den Körper auswirkt.



AIDS Beratung

Fragen zu HIV + AIDS?
Angst, sich infiziert zu haben?
Interesse an Infos zum Infektionsschutz?
Soll ein HIV-Test gemacht werden?
Infiziert oder AIDS-krank?

Unsere AIDS-Beratung steht allen offen.

  •  
  • Wir klären auf über Infektionsrisiken und Infektionsschutz, über HIV-Infektion und
  • AIDS-Erkrankung.
  • Wir helfen bei starken Ängsten und AIDS-Phobien.
  • Wir machen den HIV-Test - anonym und kostenlos.
  • Wir betreuen HIV-Infizierte und AIDS-Kranke -ihre Angehörigen und Freunde-
  • medizinisch, psychosozial und psychotherapeutisch.
  • Wir vermitteln finanzielle Hilfen für Betroffene.
  • Wir beraten vertraulich, anonym und kostenlos - telefonisch oder persönlich.
  •  
  • Wir bieten sexualpädagogische Prävention und Aufklärung für Jugendliche in Schulen und
  • Freizeiteinrichtungen an.
  • Wir führen Informations- und Aufklärungsveranstaltungen durch, am Arbeitsplatz und in der
  • Öffentlichkeit.
  • Wir beraten über andere sexuell übertragbare Infektionen, wie Hepatitis, Syphilis und
  • Chlamydien.

Internetberatung

Wir beantworten Ihre Fragen an uns via Internet unter aidsberatung@stadt.duesseldorf.de

Offene Test-Sprechstunde

anonym und kostenlos und ohne Voranmeldung


Mo., Mi., Do. 12.30 - 14.00 Uhr

Darüber hinaus Termine nach telefonischer Vereinbarung
unter 0211.89-9 26 63

Bereichsnavigation:

Gesundheitsamt

 

 
 
Quelle: www.vergissaidsnicht.de

Der Hintergrund

Aids ist tot in Deutschland? Den Eindruck könnte man gewinnen, da das öffentliche
Interesse massiv zurückgegangen ist. Doch Aids ist nicht tot, im Gegenteil. In Deutschland
lebten Ende 2007 insgesamt etwa 59.000 Menschen mit einer HIV-Infektion oder einer
Aids-Erkrankung. Nach einer aktuellen Schätzung des Robert Koch-Instituts haben sich im
Jahr 2007 etwa 3.000 Menschen neu infiziert, rund fünf Prozent mehr als im Vorjahr. Das
sind täglich acht Neuinfektionen in Deutschland, acht Neuinfektionen zu viel. Deshalb möchten
wir die Menschen dazu bringen, Aids nicht zu vergessen.
Nur wer das Wortspiel "Ich habe AIDS ... nicht vergessen" richtig deutet, kommt drauf, dass der
kleine Nachsatz darauf hinweist, dass die Prominenten zwar keine "Bekenner" im realen Sinn sind,
sondern als Gesicht dafür zur Verfügung standen. Unsere Kampagne soll schockieren, wachrütteln
und zum Nachdenken anregen. Nachdenken über Aids, denn Vergessen kann töten.
 
  Heute waren schon 1 Besucher (7 Hits) hier!  
 
Diese Webseite wurde kostenlos mit Homepage-Baukasten.de erstellt. Willst du auch eine eigene Webseite?
Gratis anmelden